Regelung Dispensationen und Jokertage

Dispensationen

A.   Volksschulverordnung §29

Die Gemeinden dispensieren Schülerinnen und Schüler aus zureichenden Gründen vom Unterrichtsbesuch. Sie berücksichtigen dabei die persönlichen, familiären und schulischen Verhältnisse.

Dispensationsgründe sind insbesondere:

a.     ansteckende Krankheiten im persönlichen Umfeld der Schülerinnen und Schüler
b.     aussergewöhnliche Anlässe im persönlichen Umfeld der Schülerinnen und Schüler
c.     hohe Feiertage oder besondere Anlässe religiöser oder konfessioneller Art
d.     Vorbereitung und aktive Teilnahme an bedeutenden kulturellen und sportlichen Anlässen
e.     aussergewöhnlicher Förderbedarf von besonderen künstlerischen und sportlichen Begabungen

B.   Organisation der Primarschule Regensdorf

1.     Dispensationen von bis zu zwei aufeinander folgende Tage: Bewilligung durch Klassenlehrperson
2.     Dispensationen von mehr als zwei Tagen: Gesuch an die Schulleitung

Jokertage

A.   Volksschulverordnung §30

Die Schülerinnen und Schüler können dem Unterricht während zwei Tage pro Schuljahr ohne Vorliegen von Dispensationsgründen fernbleiben (Jokertage). Die Eltern teilen den Bezug von Jokertagen vorgängig mit. Jeder bezogene Jokertag gilt als ganzer Tag, auch wenn an jenem Tag der Unterricht nur während eines Halbtages stattfindet. Nicht bezogene Jokertage verfallen.

B.   Organisation der Primarschule Regensdorf

1.     Pro Schuljahr stehen allen Schülerinnen und Schülern zwei Jokertage zur Verfügung. Diese können innerhalb der Schulstufe einzeln oder am Stück bezogen werden.

Kindergartenstufe (2 Jahre)               4 Jokertage
Unterstufe (1. bis 3. Klasse)              6 Jokertage
Mittelstufe (4. bis 6. Klasse)               6 Jokertage

Die Tage können nicht stufenübergreifend bezogen werden.

2.     Die Eltern informieren die Klassenlehrperson über den geplanten Bezug der Jokertage. Musiklehrpersonen und die schulergänzende Betreuung (wie z.B. Hort, Mittagstisch) sind durch die Eltern zu benachrichtigen. Eine Begründung ist nicht nötig. Die Klassenlehrperson führt Buch über die bezogenen Tage.

3.    Die Schüler bzw. die Eltern sind selber für die Aufarbeitung des verpassten Schulstoffes verantwortlich. Sie informieren sich diesbezüglich bei der Lehrperson.

4.     Die Jokertage können innerhalb der Schulstufe auch für eine Ferienverlängerung alle auf einmal bezogen werden. Ferienverlängerungen, welche die zur Verfügung stehenden Jokertage übersteigen, werden nicht bewilligt. Die Bewilligung von Ferienverlängerungen im Rahmen der Jokertage wird durch die Klassenlehrperson erteilt, und sie führt darüber Buch.

5.     Die Jokertage können nicht bezogen werden:

-  am ersten Schultag
-  am ersten Tag des Übertritts in die neue Stufe (1. Klasse, 4. Klasse)
-  an Besuchstagen
-  bei Klassenlager, Schulausflügen, Projektwochen, Sporttagen

6.     Für alle in der Volksschulverordnung festgehaltenen Dispensationsgründe müssen keine Jokertage eingesetzt werden.